Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen. Mehr lesen

Akzeptieren

Deutsch-französischer Burgenweg

33 KM   I   1200 HÖHENMETER  I   1-2 TAGE. DAUER  I  SCHWER

Wandertour im Raum Schönau (Pfalz) 
Die Tourinformationen von dieser Seite als kompakte PDF herunterladen

KURZBESCHREIBUNG:

Grenzenlos von Burg zu Burg im Vallée de la Sauer und im Dahner Felsenland. Idyllische Landschaften, Wald soweit das Auge reicht, steil aufragende sandsteinrote Felsen und markante Überreste wehrhafter Burgen und Feudalsitze in oftmals schwindelnder Höhe begleiten diese wunderschöne Wanderung im grenzüberschreitenden Biosphärenreservat Nordvogesen-Pfälzerwald.

 

START / ANFAHRT

  • Start-Zielpunkt: Parkplatz beim Fleckenstein

  • Anfahrt: Von Lembach auf der D3 und der D925 in Richtung Schönau, dann die D525 bis zum Parkplatz bei der Burg Fleckenstein

  • Öffentliche Verkehrsmittel: Buslinie 317 „Navette touristique du Fleckenstein“ (Wissembourg – col du Pfaffenschlick – ouvrage du Four à Chaux – Lembach – Obersteinbach – Fleckenstein) – von Ostern bis Allerheiligen – www.vialsace.eu

 

SEHENWÜRDIGKEITEN

  • Burgruine Fleckenstein mit der Rätselburg 

  • Ruinen und Felsen Loewenstein

  • Hohenbourg

  • Froensbourg

  • Wasigenstein

  • Petit Arnsbourg

  • Blumenstein und Wegelnburg

  • Buntsandsteinfelsen wie beispielsweise der Zigeunerfelsen

  • Badesee

  • Orientierungstafeln und Infotafeln entlang des Weges.

     

 

 

EINKEHRMÖGLICHKEITEN

  • Lembach; Gimbelhof; Fleckenstein; Niedersteinbach; Wengelsbach; Niedersteinbach; Obersteinbach; Fischbach-Petersbächel; Schönau; Nothweiler

TOURBESCHREIBUNG

Der Rundweg ist mit einem Burgensymbol gekennzeichnet und beschildert.

Ausgangspunkt der Rundtour ist der Eingangsbereich der Burg Fleckenstein. Die im 12. Jahrhundert erbaute Burg Fleckenstein stammt aus dem Mittelalter und ist ein imposantes Erbe der Geschichte des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation im Elsass. Sie wird besonders gern von Geschichtsfreunden und Familien besucht. Hier kommen alle Altersgruppen auf ihre Kosten. Sei es durch den bemerkenswerten dreistündigen Familienrundgang „Rätselburg“, bei dem man anhand von Rätseln in die Geheimnisse des Mittelalters eingeweiht wird, oder aber die Spiel-Ausstellung „P’tit Fleck“ zum Thema Wald und Sandstein für die Drei- bis Sechsjährigen.

Nach dem Besuch der Burgruine führt die Rundtour nun zum im Tal liegenden étang du Fleckenstein (Badesee). Am Badesee vorbei geht es wieder bergauf und in den Wald hinein zur Ruine Froensbourg, die zweifelsohne zu den romantischsten Burgruinen in diesem Gebiet zählt. Hier kann man in den Fels gehauene Räume, eine Zisterne und ein gotisches Portal entdecken.

Weiter geht es zum Zigeunerfelsen. Dieser hat seinen Namen deshalb erhalten, weil er den Zigeunern eine Zeit lang als Orientierungspunkt gedient hat. Man findet Überreste einer kleinen Halbhöhlenburg. Nun ragt der legendäre Wasigenstein auf, der als Schauplatz der germanischen Heldensagen bekannt ist, insbesondere des Walterlieds aus dem 5. Jahrhundert. 

Der Weg führt durch das Tal zur Kleinen Arnsbourg hinauf, einem der kleinsten Lehnherrensitze des Elsass, und weiter zum Wachtfels. Beide bieten eine unverbaute, schöne Aussicht auf das Dorf Obersteinbach und das darunter liegende Steinbach-Tal.

Im Schlangenbach-Tal wird auf Höhe des imposanten Windsteinerfels die deutsch-französische Grenze überquert. Ein Stück weiter bietet der Aussichtsturm „Bayrischer Windstein“ einen verblüffenden Panoramablick über einen „grünen Ozean“, aus dem die schmale Silhouette der Burg Lutzelhardt herausragt.

Der Weg führt anschließend über den „col du Florenberg“ zum Zollstock, einst die Grenzübergangsstelle der Schmuggler. Von hier geht es in Serpentinen zum Bergkamm, dem „massif du Maimont“ hinauf, auf dem im Zweiten Weltkrieg ein großer Kampf stattgefunden hat. Einige Schritte weiter steht, auf einem Sandsteinfelsen, das Friedenskreuz, das nach dem Krieg von den Amerikanern und den Deutschen im Gedenken an die Kämpfe errichtet wurde. Der Ausblick von hier ist bemerkenswert.

Von hier geht es hinab zur Ruine Blumenstein, die auch Geisterburg genannt wird. Über den „col de Wengelsbach“ und das Wengelsbach-Tal erreicht man Schönau, wo man einige Restaurants und Übernachtungsmöglichkeiten findet.

Von Schönau führt ein steiler Anstieg über den Schwobberg und den Schlüsselfels zur Wegelnburg, der höchstgelegenen Burg in der Pfalz in 572 Metern Höhe. Die Aussicht auf die umliegenden Berge ist grandios. Über die Grenze gelangt man geradewegs zur Ruine der Burg Hohenbourg, die ebenfalls eine schöne Aussicht bietet. Einen kurzen Fußmarsch weiter erreicht man die Burgruine Loewenstein, die früher ein Unterschlupf der Raubritter war.

Nun kommt man über den „col du Schlossberg“ zurück zum Parkplatz beim Fleckenstein.

Alternative: Vom „col du Schlossberg“ kann man auch über den spektakulären „Felsenpfad“ zum Fleckenstein zurückgehen (rotes Dreieck). Achtung!: Es wird dringend abgeraten, diesen Weg mit kleinen Kindern und bei nassem Wetter zu laufen!

KONTAKT

OFFICE DE TOURISME SAUER-PECHELBRONN
2 route de Bitche – F-67510 LEMBACH
Tél. +33 (0)3 88 86 71 45
info@tourisme-nordalsace.fr

www.tourisme-nordalsace.fr

 

CHÂTEAU FORT DE FLECKENSTEIN
Lieu-dit Fleckenstein – 67510 LEMBACH
Tél. +33 (0)3 88 94 28 52
info@fl eckenstein.fr  

www.fleckenstein.fr

 

 

Fotoverweis auf dieser Seite:
Titel: © K. Gross
Karte: map.solutions GmbH